Anzeige:

Pritschenwagen stürzt mehre Meter tief in Böschung – Personen eingeschlossen

  • 14. November 2022

In der Neunkircher Zoostraße stürzte am Montagvormittag, 14. November aus bislang ungeklärter Ursache ein Pritschenwagen eine abschüssige Böschung hinunter. Die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen musste die beiden in der Kabine eingeschlossenen Insassen befreien. Mit leichten Verletzungen wurden die zwei Männer vom Rettungsdienst in Krankenhäuser eingeliefert.

Bild: Christopher Benkert (Feuerwehr Neunkirchen)

Glück im Unglück hatten die beiden 30 und 36 und Jahre alten Männer, die mit dem orangefarbenen VW-Pritschenwagen auf der Zoostraße unterwegs waren. Nachdem sie in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen waren, kippte ihr Fahrzeug in der abschüssigen Straßenböschung um und stürzte auf die Seite. Trotz des dramatisch wirkenden Unfallhergangs blieb die Kabine des Volkswagen fast unbeschädigt und die beiden Insassen darin fast unverletzt. Jedoch konnten sie durch die Seitenlage ihres Fahrzeuges es nicht ohne fremde Hilfe verlassen.

Bild: Christopher Benkert (Feuerwehr Neunkirchen)

Zur Rettung der Beiden rückten die Löschbezirke Neunkirchen-Innenstadt und Wellesweiler der Feuerwehr Neunkirchen sowie Rettungsdienst und Polizei aus. Mit der Seilwinde des Rüstwagens mussten die Feuerwehrleute zunächst den umgekippten Pritschenwagen sichern, bevor sie über eine Leiter die steile Böschung zu den beiden in ihrem Fahrzeug Eingeschlossenen hinabsteigen konnten. Die Rettung der Verletzten gestaltete sich indes sehr einfach, genügte es doch mit einer Spezialsäge die große Windschutzscheibe herauszuschneiden. Vor Ort wurden die zwei nur leicht verletzten Männer durch die Rettungsdienstmitarbeiter sowie eine Notärztin untersucht und erstversorgt, bevor sie mit zwei Rettungswagen der Feuerwehr Neunkirchen und des Arbeiter-Samariter-Bundes zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser gebracht wurden.

Bild: Christopher Benkert (Feuerwehr Neunkirchen)

Bis zum Eintreffen eines Bergungsunternehmens musste die Feuerwehr weiter den in der Böschung liegenden Pritschenwagen mit ihrer Seilwinde sichern. Erst nach Abschluss der Fahrzeugbergung konnte die für fast zwei Stunden gesperrte Zoostraße wieder von der Polizei für den Verkehr freigegeben werden.

Anzeige: