Anzeige:

Junge Union spendet an bedürftige Kinder in Neunkirchen 

  • 12. Dezember 2021

Weihnachten im zweiten Corona-Jahr: 

„Gerade in der jetzigen Situation an die Kleinsten in unserer Stadt zu denken ist uns als Junge Union ein Herzensanliegen.“

JU-Stadtverbandsvorsitzende Alice Avieny:

 Auch im zweiten Corona-Jahr 2021 hält der Stadtverband der Junge Union Neunkirchen an seiner seit vielen Jahren in der Weihnachtszeit durchgeführten Spendenaktion zu Gunsten der Neunkircher Tafel fest. „In den Jahren vor der Pandemie haben wir bedürftigen Familien und deren Kindern, die vor Weihnachten zum letzten Ausgabetag der Tafel kamen, eine kleine Überraschung in Form von Geschenktüten mit selbstgebackenen Plätzchen und Schokolade überreicht. Dazu gab`s meistens auch heißen Kakao für die Wartenden an der Lebensmittelausgabe. Leider kann das dieses Jahr erneut nicht in dieser Form stattfinden. Dennoch wollen wir an unserer vorweihnachtlichen Aktion festhalten und vor allem die Kinder in unserer Stadt nicht vergessen. Gerade in der jetzigen Situation an die Kleinsten in unserer Stadt zu denken ist uns als Junge Union ein Herzensanliegen. Wir haben deshalb kleine Überraschungstüten für Kinder mit Schokoladengeschenken zusammengestellt, die wir der Tafel überreichen.“, erklärt JU-Stadtverbandsvorsitzende Alice Avieny.

Dem JU-Stadtverband ist es wichtig, dass in der weiterhin schwierigen Pandemie-Lage niemand zurückbleibt, gerade nicht die jüngsten Einwohner in Neunkirchen. Die Neunkircher Tafel ist neben der ein oder anderen Sachspende weiterhin vor allem auf Geldspenden angewiesen. „Der Zusammenhalt in unserer Stadt war und ist uns als Junge Union immer ein Herzensanliegen, insbesondere wenn es um bedürftige Kinder und junge Familien geht. Natürlich ist es ganzjährig ein Gebot christlicher Verantwortung Hilfsbereitschaft zu zeigen und zu leben. Gerade jedoch vor Weihnachten ist man noch einmal in besonderer Weise sensibilisiert und hierzu aufgerufen. Da sehe ich uns auch als Junge Union stets in der Verantwortung.“, macht Alice Avieny abschließend deutlich.