MySaar24.de
Anzeige:  

Die Kurzmeldungen aus Saarlouis vom 28.02.22 kompakt

  • 28. Februar 2022

Zeugensuche nach mutiger Rettung
Nach einem Rettungseinsatz am Samstagmittag in der Straße “Am Schwalbacher Berg” in Ensdorf sucht die Polizei nach Zeugen. Ein Fußgänger fand eine 59-jährige auf Höhe des Friedhofs verletzt am Boden liegen, leistete erste Hilfe und setzte die Rettungskette in Gang. Bislang ist unklar, warum es zu dem Notfall kam. Ersten Einschätzungen zufolge könnte eine internistische Ursache vorliegen.

Attackiert und ausgeraubt
Am Samstagabend wurde ein Mann in Hüttersdorfer Höchststraße von mehreren Personen attackiert und ausgeraubt. Der Mann war auf dem Nachhauseweg nach einem Einkauf, als er von hinten gegen Kopf und Gesicht geschlagen wurde. Im Anschluss entwendeten die Täter einen zweistelligen Geldbetrag, Goldschmuck sowie die gefüllte Einkaufstasche. Hinweise nimmt die Polizei in Lebach entgegen.

Anzeige:  

Malteser bitten um Spenden
Der Malteser Hilfsdienst in Saarlouis plant einen Hilfstransport in die ukrainische Stadt Iwano-Frankiwsk. Dort wird aktuell ein Flüchtlingslager für rund dreitausend Menschen gebaut. Für die Flüchtigen werden unter anderem Tragen, Schlafsäcke und Decken gebraucht. Deswegen haben die Malteser im Westen der Ukraine um Hilfe gebeten. Am Wochenende haben schon die Trierer Malteser ein Hilfspaket geschickt.

Friedensumzug
Anstelle des traditionellen Faasendumzugs findet heute Abend im Saarlouiser Stadtteil Steinrausch ein Friedensumzug statt. Man wolle damit vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine ein Zeichen für Frieden, Gemeinschaft und Vielfalt gesetzt werden. Unterstützt wird die Aktion der Faasend Rebellen vom Verband Saarländischer Karnevalsvereine.

Anzeige:  

Landrat bittet um Hilfe
Saarlouis‘ Landrat Patrik Lauer hat um Hilfe für die geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer gebeten. Gesucht werden sowohl Dolmetscher als auch Wohnraum für die Hilfesuchenden. Eine angemessene Miete werde übernommen. Man müsse jetzt schnell und unbürokratisch Hilfe leisten, so Lauer. Daher rufe er alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich den Bemühungen des Landkreises anzuschließen.