MySaar24.de
Anzeige:  

Die Kurzmeldungen aus Homburg vom 28.02.22 kompakt

  • 28. Februar 2022

Spendenaktion im Saarpfalz-Kreis
Der Saarpfalz-Kreis hat gemeinsam mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Saar und Spohns Haus in Spendenkonto für die Ukraine-Hilfe eingerichtet. Neben der Spendensammlung sei man laut Landrat Theophil Gallo auch dabei Hilfsgüter zu koordinieren. Er stehe dabei im ständigen, unmittelbaren Kontakt zu polnischen Landräten an der Grenze sowie dem Landrat Sulym aus dem ukrainischen Lemberg.

Homburg und Neunkirchen sind ein Wahlkreis
Die Kreisstadt hat darauf hingewiesen, dass Homburg bei den Landtagswahlen zum Wahlkreis Neunkirchen gehört. Vermehrt kam es hierzu zu Anrufen im Briefwahlbüro, weil Personen auf ihrem Wahlschein einen vermeintlichen Fehler gesehen haben. Bis Ende vergangener Woche sind in Homburg bereits knapp 4000 Briefwahlanträge für die Landtagswahl am 27. März eingegangen.

Anzeige:  

Kirche soll abgegeben werden
Die Abgabe der Sankt Ingberter Hildegardkirche ist beschlossene Sache. Der Verwaltungsrat der Pfarrei Heiliger Ingobertus hat damit den Beschluss der Pfarrversammlung bestätigt. Die Entscheidung sei nicht leicht von der Hand gegangen, betonte der Verwaltungsrat. Die Stadt Sankt Ingbert soll nun die stadtbildprägende Kirche übernehmen, eine multifunktionale Nutzung sowie eine Modernisierung sind angedacht.

Kritik an Fiege-Ansiedlung
Die Ansiedlung des Logistikers Fiege und die damit verbundene Waldrodung in Homburg werden jetzt von mehreren Seiten scharf kritisiert. Insgesamt wurden 17 Hektar gerodet. Somit steht nicht nur die Ansiedlung des Unternehmens selbst in der Kritik der Öffentlichkeit, sondern auch der Umwelt-Aspekt. Der BUND bemängelt, die Umweltschädigung stelle in Zeiten des Klimawandels keine Perspektive dar.

Anzeige:  

Alkoholisierter Trucker demoliert Leitplanken
Ein LKW-Fahrer ist am Sonntagmorgen mit seinem Sattelzug auf der Zufahrt zur Rastanlage Waldmohr in die Schutzplanken gekracht. Offenbar schätzte der Fahrer die Parkplatzsituation falsch ein und beschädigte beim Rangieren diverse Schutzplanken und Leitpfosten. Der Sachschaden liegt bei etwa 5000 Euro. Schnell war der Grund für den Unfall klar, denn der LKW-Fahrer hatte zu tief ins Glas geschaut.