Anzeige:

Bald endlich vernünftiger Handyempfang in Gerlfangen, Fürweiler und Oberesch

  • 14. November 2022

Eine gut funktionierende und stabile Mobilfunkversorgung gehört ins 21. Jahrhundert, daher kämpft die Gemeindeverwaltung seit 2014 für eine bessere Versorgung auf dem Nordgau. Mit zahlreichen Aktionen, Gesprächen und Terminen wurde zusammen mit den zuständigen Mobilfunkanbietern in den letzten Jahren nach Lösungsansätzen gesucht. Vor ungefähr 3 Jahren konnte dann eine gemeindeeigene Fläche am Sportplatz in Gerlfangen an Vodafone verpachtet werden. Aufgrund von Genehmigungsverfahren und Abstimmungen zwischen den Mobilfunkanbietern sowie Wechseln in der Antragsstellung war der ursprüngliche, von den Unternehmen anvisierte Zeitplan deutlich ins Hintertreffen geraten.

Gerlfangen / Ortsvorsteher Thomas Hoffmann mit Bürgermeister Joshua Pawlak

„Im letzten Sommer haben wir den Kontakt zum Bauträger gesucht, da der ursprünglich anvisierte Zeitplan, der der Gemeinde bei Verpachtung der Fläche zugesagt wurde nicht mehr umsetzbar war. Daher haben wir zusammen mit der Deutschen Funkturm über eine temporäre Lösung gesprochen, um die Zeit bis zum endgültigen Bau zu überbrücken. Durch die Ahr-Katastrophe, die kurz danach eintrat, wurde das Material und Personal an anderen Stellen benötigt. Daher konnte diese Idee leider nicht schon im Sommer 2021 umgesetzt werden“ so Bürgermeister Joshua Pawlak. 

In den beiden vergangenen Wochen haben endlich die Bauarbeiten zur Herstellung eines mobilen Funkmastes in Gerlfangen begonnen. Dieser wird in den kommenden Tagen aufgestellt und hat eine geplante Höhe von 20 Metern und soll zeitnah in Betrieb gehen, teilte das zuständige Unternehmen im Gespräch der Gemeinde mit. Zuerst wird dort eine Sendeeinheit von Vodafone angebracht. Der endgültige Funkmast wird nachher eine Höhe von 60 Metern haben. Auf dieser Sendeeinheit werden mindestens Vodafone und Telekom vertreten sein. Der höhere Funkturm ist notwendig, um das Funksignal auch in den Ortskern von Gerlfangen zu bringen und über die Waldgrenzen z.b. Richtung Fürweiler und Oberesch. „Um weitere Teile des Nordgaus mit Mobilfunk zu versorgen, konnte die Gemeinde zusammen mit der Deutschen Funkturm auch eine weitere Fläche zwischen Biringen und Oberesch ausfindig machen.

Bürgermeister Joshua Pawlak mit den Ortsvorstehern Herr Michael Engel und Herr Rolf Klein zwischen Biringen und Oberesch

Nachdem der Ortsrat im Gemeindebezirk Biringen einem Pachtvertrag zugestimmt hat, haben in diesem Jahr die Planungen für einen weiteren Funkmast auf dem Nordgau begonnen“ so der Bürgermeister. Der neue Funkmast soll zwischen Oberesch und Biringen in der Nähe der Grenze am Waldrand gebaut werden. Hierzu waren im Sommer Bürgermeister Joshua Pawlak, sowie die Ortsvorsteher Michael Engel (Oberesch) und Rolf Klein (Biringen) vor Ort, um sich die Sachlage vor der Ortsratssitzung und der Sitzung des Liegenschaftsausschusses der Gemeinde anzuschauen.

Anzeige: